Ich sehe das Göttliche in dir

blank

 

 In Indien ist es üblich, sich mit der „Namaste“-Geste zu begrüßen. Das bedeutet: „Ich sehe das Göttliche in dir.“ Dieser Gruß hilft den Menschen, sich an ihre göttliche Natur zu erinnern und sich auf die erhabene Kommunikation einzustimmen.

Die alten Slawen nutzten die Idee der Anbetung für diesen Zweck. Anbeten bedeutet, einer anderen Person zu helfen, Gott in sich selbst zu sehen und ihr Potenzial zu entwickeln. Deshalb ist es wichtig, einer Person zu wünschen, dass sie sich bessert, auch wenn man sie tadelt. Es ist wichtig, dass jemand spürt, dass du an ihn/sie glaubst, an seine/ihre Fähigkeit, perfekter zu werden, die anstehende Aufgabe zu bewältigen und seine/ihre besten Eigenschaften zu zeigen.

Aber oft zeigt sich stattdessen eine zerstörerische Tendenz, wenn eine Person sich selbst durchsetzt, in den Dreck gezogen und verachtet wird. Dann kann ein Mensch den Glauben an sich selbst verlieren, er kann moralisch verkrüppelt sein. Er hat dann Angst vor dem Leben, Selbstliebe und verliert die Chance, Gott in sich selbst zu finden und sich zu entwickeln. Deshalb ist es notwendig, einander zu unterstützen, sich auf das Positive einzustellen und das Aufkommen erhabener Gefühle und Zustände zu fördern. In diesem Fall wird die Kommunikation zwischen Menschen gesegnet und führt zu ihrer Göttlichkeit.