Der schnellste Weg zur Erleuchtung

blank

 

G.I. Gurdjieff nannte seine Lehren Aida Yoga. Es ist der schnellste, aber auch der schwierigste Weg, um die Erleuchtung zu erlangen. Neben dem, was Ouspensky auf der Suche nach dem Wunderbaren schrieb, dem Tanzen und anderen körperlichen Übungen, beinhaltet dieser Yoga auch andere sehr intensive Lernmethoden.

Eine davon ist die ständige Aneignung neuer Arbeiten und Tätigkeiten. Wenn ein Mensch einen neuen Beruf erlernt, muss er durchgehend in den intellektuellen Bereichen der Zentren sein: Er muss aufmerksamer und wacher sein. Wenn der Beruf gemeistert ist, fängt die Person an, alles mechanisch zu tun und schläft ein.

Deshalb gab G.I. Gurdjieff einem Menschen, sobald er eine neue Aufgabe meisterte, eine neue Aufgabe: etwas zu tun, was er bisher nicht konnte, ständig etwas Neues zu meistern, vorwiegend etwas, das mit Schwierigkeiten verbunden war, denn das weckt einen Menschen am meisten und zwingt ihn, mehr von seinen Kräften und Fähigkeiten einzusetzen. Das Gleiche galt für das Tanzen und die Übungen: Wenn ein Mann eine Übung beherrschte, bekam er eine neue, sodass nichts mechanisch wurde und man sich durchgehend bewusst anstrengen musste.

Besonders schwierig zu meistern und am effektivsten war das Lehren durch das Schaffen von Situationen, die die Emotionen einer Person stark beeinflussen, vorwiegend dann, wenn die Person es nicht erwartet. G.I. Gurdjieff konnte zum Beispiel mit einem Schüler schimpfen, wenn dieser alles richtig gemacht hatte und dafür ein Lob erwartete. Es war sehr schwierig, dies wahrzunehmen, da es ungerecht und falsch erschien, aber für die spirituelle Praxis war es umso besser. Man muss sich also bewusster darum bemühen, mit den aufkommenden negativen Emotionen umzugehen, mit den Lügen über Gerechtigkeit und das, was richtig und falsch sein sollte.

Zugleich musste G.I. Gurdjieff ein hervorragender Schauspieler sein. Er spielte Wut, Verärgerung, Verachtung, Gleichgültigkeit usw. und schien ein sehr wütender und unerträglicher Mensch zu sein.

 

blank

 

Diese Methode, durch Situationen zu lernen, ist schon seit der Antike bekannt. Sie wurde zum Beispiel im Zen-Buddhismus geübt, als ein Meister seinem Schüler sogar den Finger abhacken konnte, um ihn Satori erleben zu lassen. Auch Christus bediente sich dieser Methode: Selbst aus seinem Tod machte er ein ganzes theatralisches Mysterium, bei dem alle Jünger bewusst ihre Rollen spielen mussten, einschließlich Judas, der die schwierigste Rolle des Verräters hatte.

Die Tradition des Lernens durch Entbehrungen geht auf die Erschaffung dieser Welt selbst zurück. Unsere physische Welt wurde von Gott als eine große Schule geschaffen, in der Gott jeden von uns durch die Umstände unseres Lebens lehrt, durch Schwierigkeiten, die Notwendigkeit, neue Dinge zu lernen, durch das Böse und die Ungerechtigkeit. Auch die Notwendigkeit, zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden, durch Krankheit und Tod von geliebten Menschen, durch Verlust und Trauer.

Das Leben scheint aus dunklen und hellen Streifen zu bestehen, die durch schlechte und gute Aspekte der Planeten entstehen. Bei guten Aspekten können wir uns ausruhen und Kraft sammeln, und bei schlechten Aspekten gibt es Lernsituationen in Form von bestimmten Schwierigkeiten im Leben. Auf der Ebene der Gesellschaft sind Lernsituationen, Kriege, Revolutionen, Krankheitsepidemien, Hungersnöte usw.

Da das Leben eine Schule Gottes ist, ist es unmöglich, es so zu gestalten, dass es keine Kriege, keine Böses, keine Krankheiten, keine Verbrechen gibt, um eine helle, spirituelle Welt zu schaffen. Alles Helle, Spirituelle, eine Welt, in der es keine Kriege, Gewalt, Lügen, Krankheiten, Alter und andere Mühen der physischen Welt gibt, erwartet uns nach dem Tod auf der feinstofflichen Ebene. Dort befindet sich der Himmel. Und die Hölle ist unser Leben auf der Erde.

Das heißt aber nicht, dass wir verbittert werden und unsere Bemühungen einstellen sollten, die Welt zu einem freundlicheren Ort zu machen. Im Gegenteil, unser Ziel ist es, trotz all dem Bösen auf der Erde zu versuchen, so viel Liebe, Mitgefühl, Spiritualität, Freundlichkeit und Hilfe wie möglich zu den Bedürftigen zu bringen. Das ist es, was unsere Entwicklung ausmacht.

Der Unterschied zwischen dem Leben auf der Erde und der Ida-Yogaschule ist, dass in der Schule ein Verständnis für alles, was passiert, gegeben ist. Und die Situationen sind viel häufiger als im Leben. Deshalb geht die Entwicklung viel schneller voran. Und weil es schneller geht, ist es nicht nötig, sehr viele Male zu inkarnieren, um an Kriegen, Revolutionen und anderen harten Umständen des irdischen Lebens teilzunehmen. In der Schule lernen wir sofort, was wir entwickeln müssen, um ständig im Paradies, der feinstofflichen Ebene, zu sein.

Es ist notwendig, das Reich Gottes in uns selbst zu finden, d. h. Liebe, Bewusstsein und ständigen Kontakt mit Gott zu entwickeln, um zu leben und den Menschen zu helfen. Dann werden wir erkennen, was Gott von uns will.

 

***

Ein weiteres Werkzeug des Aida Yoga ist das Theater. Aber im Gegensatz zum gewöhnlichen Theater spielt dieses esoterische Theater keine gesellschaftlichen Stücke. Aber zunächst lehrt es die Menschen, ihre Rollen, ihre falschen Persönlichkeiten zu finden, sie übertreiben zu können, sie zu spielen, um sich selbst zu studieren und sich von ihnen zu distanzieren. Dann lehrt dieses Theater, die Rollen anderer Menschen zu spielen, um sie zu zeigen. Es bedeutet, einen anderen Menschen zu parodieren, für ihn zum Spiegel zu werden, in dem er sich selbst besser sehen kann, und auch den Menschen beizubringen, die Rollen zu spielen, in denen sie im Leben nicht gut sind. Dabei geht es nicht nur darum, etwas Äußerliches nachzuahmen, sondern auch darum, die nötige Energie zu kultivieren. Damit jemand, der vorgibt, ein Heiliger oder Jesus zu sein, tatsächlich ein wenig davon werden kann, während er sich selbst beobachtet und all die Prozesse beobachtet, die während dieser ungewöhnlichen Umstände in ihm ablaufen.

 

blank

 

***

Die menschliche Entwicklung ist eine Veränderung in der Wahrnehmung eines Menschen, in seiner Psyche, im Erwachen seines Bewusstseins, in der Loslösung von der Lüge, die er glaubte zu sein. Und das sind alles ziemlich schmerzhafte Prozesse. Es ist unmöglich, perfekt zu werden, indem man auf dem Sofa liegt. Es erfordert Anstrengung, einen inneren Kampf mit der falschen Identität und den Traum.

Aber es ist sehr schwierig, diesen Kampf in ruhigen, angenehmen Verhältnissen zu beginnen. Aber wenn Schwierigkeiten, Stress, innere Reibung zwischen „Ja“ und „Nein“ auftreten, dann werden alle Kräfte des Menschen mobilisiert. Unwillkürlich muss er immer wacher werden. Und wenn ein Mensch in diesem Moment statt Groll und Flüchen gegenüber der Quelle der Probleme sich selbst studiert, zusätzliche Kraft zeigt und an seinen Lastern arbeitet, kann er sehr große Erfolge erzielen.

Deshalb sagte G.I. Gurdjieff, dass die Revolution und all die Schrecken, die mit ihr verbunden sind, dabei helfen können, an sich selbst zu arbeiten. Er zögerte absichtlich, verließ das Gebiet nicht, in dem es Feindseligkeiten, Pogrome, Hungersnöte und Krankheiten gab, um diese schwierigen Situationen als erweckenden Anfang zu nutzen, als Sprungbrett für Überanstrengung.

Er plante und arrangierte zwei Überquerungen des Kaukasus Gebietes, organisierte die Arbeit in dem Gebiet, in dem der Krieg tobte. Und selbst als G.I. Gurdjieff sich in der wohlhabenden und komfortablen Umgebung Frankreichs niederließ, schuf er weiterhin künstliche Schwierigkeiten für seine Schüler, um ihnen weiterhin Entwicklungsimpulse zu geben.

Es war eine zermürbende Arbeit und die Lebensbedingungen waren schlecht. Es gab wenig zu essen und zu schlafen, keinen Komfort und das Schwierigste von allem waren seine ständigen Angriffe auf die Schüler. Regelmäßig ließ er seine Wut an einem und einer anderen aus, demütigte, verspottete, beleidigte und beschuldigte sie zu Unrecht. All dies geschah jedoch mit der Absicht, jemanden zu inspirieren, an sich selbst zu arbeiten, wach zu werden, eine Situation zu schaffen, in der er die dunklen Seiten seiner selbst erkennen und bereit sein könnte, selbst mit negativen Gefühlen umzugehen. Wenn ein Schüler in einer solchen Situation anfängt, an sich zu arbeiten, kann er in seiner Entwicklung sehr weit kommen. Und ein solcher Fortschritt in 1–2 Tagen wäre weit über 10 Jahre Meditation in einer Höhle.

Aber nicht jeder konnte sie richtig wahrnehmen, selbst ein so begabter und intelligenter Mensch wie P.D. Ouspensky konnte diese Methode nicht verstehen und akzeptieren. Er zog es vor, zu philosophieren, anstatt an sich selbst zu arbeiten, und betrachtete G.I. Gurdjieff als „verunreinigte Quelle“, nachdem er begonnen hatte, den hysterischen und skandalösen Typ zu spielen.

Und viele andere, wie P.D. Ouspensky, verließ G.I. Gurdjieff, weil sie von diesem Spiel abgestoßen wurden. Wenn er sich zu einem ausgelassenen, seelenlosen Mann machte, der herumalbern, Trinksprüche auf Idioten aussprach, philosophische Fragen nicht beantwortete und sich sehr trotzig verhielt, war das ganz und gar nicht so, wie die Menschen es sehen wollten. Auf diese Weise arrangierte er für sie eine Situation, in der sie das Äußere vom Inneren, das Wesen eines Menschen von den Rollen, die er spielte, unterscheiden mussten.

Nur wenige waren dazu in der Lage, aber gerade solche Prüfungen können einem Schüler helfen, sich selbst als real zu erkennen und viele Lügen und Vorurteile in sich selbst zu beseitigen. Er konnte lernen, seine Psyche zu beherrschen, das Bewusstsein und die völlige Selbstbeherrschung trotz aller äußeren Einflüsse zu bewahren.

Gleichzeitig ist es uns gegeben, das Leiden anderer Wesen zu sehen, damit wir Mitgefühl, Sympathie, Barmherzigkeit und Liebe für sie erwecken, aufhören, egoistisch zu sein und ihnen helfen, uns mit der ganzen Welt in Liebe und Mitgefühl vereinen. Wesen in Not zu helfen, ist 1000 formale Gebete in der Kirche wert, denn zu erhabenen Gefühlen müssen wir als Ergebnis all der Arbeit an uns selbst kommen. Es ist der zweite bewusste Schub in der Oktave der Eindrücke.